Der Philosoph

Philosophie ist für Paracelsus nicht irgendein abstraktes Gedankengebäude, sondern der »Schlüssel zur Erkenntnis der Wahrheit«. Zur Wahrheit gehören für ihn die göttliche Berufung des Arztes und die Nächstenliebe. Paracelsus lässt sich inspirieren von den Denkern seiner Zeit, entwickelt jedoch Eigenständiges. Die Philosophie des Hohenheimers beeinflusst Giordano Bruno und Jakob Böhme, Benedict Spinoza und Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling sowie Johann Wolfgang von Goethe. Die paracelsische Philosophie betrachtet Makrokosmos (Schöpfung, Universum) und Mikrokosmos (Mensch) als in Wechselbeziehungen stehende Teile eines Ganzen. Sie leitet aus dieser Betrachtungsweise die Stellung des Menschen und seinen Weg, seine Verantwortung und sein Handeln zum Wohle der Gesellschaft und des Nächsten ab. Ohne diese Philosophie bleiben alle Wirkungsbereiche des Hohenheimers unverständlich. Was ein Arzt als erstes kennen müsse, sei - so Paracelsus - diese Philosophie.

DER PHILOSOPH Paracelsus erklärt die Einbindung alles menschlichen Denkens und Handelns in kosmische Zusammenhänge.

Die Weisheit hat keinen Feind denn den,
der sie nicht versteht.

Paracelsus, 1/X/225